Zum InhaltZum Cookiehinweis

RSS Feed

Grenzkosten von grünem Wasserstoff geben wieder nach

Bonn (energate) - Vor allem durch die höhere Windeinspeisung am Wochenende gaben die Notierungen an den kurzfristigen Strommärkten gegenüber der Vorwoche etwas nach. Die kurzfristigen Strompreise verringerten sich im Mittel um 3 Prozent. Dies führte auch zu einem Rückgang bei den Grenzkosten für grünen Wasserstoff auf Wochenbasis. Der Hydex Green verringerte sich um 3 Euro/MWh (0,11 Euro/kg) und notierte im Durchschnitt bei 121 Euro/MWh (4,03 Euro/kg).

 

Der optimierte Hydex 12 Green verzeichnete in der vergangenen Woche einen Durchschnittswert von 100 Euro/MWh (3,32 Euro/kg). Damit lag das untertägige Optimierungspotenzial der Wasserstofferzeugung auf Basis des Hydex 12 Green bei 21 Euro/MWh (0,70 Euro/kg). Die Preise an den kurzfristigen Gasmärkten zogen im Vergleich zur Vorwoche mit 5 Prozent an. Als Gründe wurden geopolitische Ereignisse wie die Angriffe auf russische Raffinerien genannt, aber auch Unsicherheiten bei den künftigen LNG-Lieferungen.

 

Damit stiegen auch Grenzkosten von konventionell hergestelltem Wasserstoff. Der Hydex Blue bzw. Hydex Grey erhöhten sich jeweils um 2 Euro/MWh (0,07 Euro/kg) und notierten bei 69 Euro/MWh (2,32 Euro/kg) bzw. 71 Euro/MWh (2,36 Euro/kg). Grüner Wasserstoff gewann in der vergangenen Woche an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber konventionellem Wasserstoff. Der Hyspread "Green-Grey" notierte im Durchschnitt bei 50 Euro/MWh (1,67 Euro/kg), was einer Verringerung von 6 Euro/MWh (0,19 Euro/kg) im Vergleich zur Vorwoche entspricht. Der Hyspread mit untertägig optimiertem grünem Wasserstoff "12 Green-Grey" lag bei 29 Euro/MWh (0,96 Euro/kg) und damit unter der Marke von 1 Euro/kg. /Andreas Gelfort, E-Bridge Consulting

 

Der Wasserstoffindex Hydex ist kostenbasiert und bezieht sich auf die kurzfristigen Gestehungskosten von drei verschiedenen Technologien zur Herstellung von Wasserstoff, Elektrolyse (grün), Dampfreformierung, mit (blau) und ohne (grau) CO2-Speicherung. Entwickelt hat ihn das Beratungsunternehmen E-Bridge Consulting, er erscheint wöchentlich im Wasserstoff-Briefing von energate. Den aktuellen Stand finden Sie auch unter: www.e-bridge.de

Zurück